Diese Funktionalität ist nur in bestimmten Ausbaustufen verfügbar. Info

3D-Makros erstellen

3D-Makros können folgendermaßen erstellt werden:

3D-Makro erstellen durch Speichern ausgewählter Objekte

Voraussetzung:

Sie haben ein Projekt geöffnet. Ein Bauraum ist geöffnet. Der Bauraum enthält 3D-Artikelplatzierungen oder Objekte, die über die Menüpunkte Bauraum > Importieren (3D-Grafik) eingelesen wurden.

  1. Wählen Sie die Menüpunkte Bearbeiten > Fenster- / Symbolmakro erstellen.
  2. Ziehen Sie einen Rahmen um die Objekte, die zum Makro gehören sollen.
  3. Geben Sie im Dialog Speichern unter im Feld Dateiname einen identifizierenden Namen für das 3D-Makro ein. Der Dateiname muss eingegeben werden, ein weiterer Beschreibungstext im Feld Beschreibung ist optional.

    Im Feld Darstellungsart wird der Eintrag "3D-Montageaufbau" angezeigt und ist unveränderbar.
  4. Wählen Sie im Feld Variante die gewünschte Variante für das Makro aus.

    "Variante A" ist die Voreinstellung. Weitere Varianten können Sie erzeugen, indem Sie die Geometrie des Makros drehen oder den Anfasspunkt verändern und das 3D-Makro unter dem gleichen Namen, aber unter einer anderen Variante speichern.
  5. Klicken Sie auf [OK].
  6. Wählen Sie die Menüpunkte Bearbeiten > Betriebsmittellogik > Anfasspunkt.

    Der Cursor wird von einem Quadrat umgeben, das Sie auf 3D-Fangpunkte an der Geometrie setzen können, um den Anfasspunkt zu bestimmen. Nach dem Platzieren des Anfasspunkts wird wieder der Dialog Speichern unter angezeigt. Der definierte Anfasspunkt wird immer auf die Einbaufläche projiziert.
  7. Klicken Sie auf [OK].

    Das 3D-Makro wird im eingestellten Verzeichnis gespeichert. Es kann von dort aus zur Platzierung aufgerufen werden.

3D-Makro erstellen aus importierter 3D-Grafik

Importierbar sind 3D-Grafikdateien im Format STEP. Solche Dateien können Sie mit einem 3D-CAD-System erzeugen oder von Datenträgern diverser Hersteller beziehen. Die Originallage der Grafik kann nach dem Import durch Definieren und Drehen einer Einbaufläche so beeinflusst werden, dass beim Platzieren des Makros als Fenstermakro und als Gerät immer die gewünschten Flächen in die Platzierposition gedreht werden.

Voraussetzung:

Sie haben ein Projekt geöffnet. Ein Bauraum ist geöffnet.

  1. Wählen Sie die Menüpunkte Bauraum > Importieren (3D-Grafik).

    Der Dialog Öffnen wird angezeigt. Im Feld Dateityp ist "STEP-Datei (*.stp, *.step, *.ste)" voreingestellt.
  2. Wählen Sie ein Verzeichnis und darin eine Datei, die importierbare 3D-Grafik im Format STEP enthält, und klicken Sie auf [Öffnen].

    Die 3D-Grafik aus der STEP-Datei wird in den Bauraum geladen und als 3D-Objekt dargestellt.
  3. Abhängig von der Qualität der Quelldaten muss die 3D-Grafik noch weiter bearbeitet werden, bevor sie als 3D-Makro gespeichert werden kann. Um ein einheitliches Verhalten beim Platzieren eines Makros zu erreichen, das gedrehte Grafik enthält, wählen Sie die Menüpunkte Bearbeiten > Betriebsmittellogik > Einbaufläche > Definieren und Bearbeiten > Betriebsmittellogik > Einbaufläche > Drehen.
  4. Unabhängig von der Platzierposition können Sie mit den Menüpunkten Bearbeiten > Grafik > Vereinigen alle Bestandteile des Bauraums so zusammenfassen, dass ein 3D-Makro bei der Verwendung wie ein Bauteil behandelt wird.
  5. Hinweis:

    Das Vereinigen von 3D-Körpern ist nicht dazu geeignet, die Datenmenge im zu erzeugenden Makro zu verringern. Wenn die importierte STEP-Datei mehrere gleiche und sehr detaillierte Teile enthält, kann dies dazu führen, dass sich die Datenmenge nach dem Vereinigen signifikant erhöht. Das hat unmittelbaren Einfluss auf die Größe der Makrodateien, da diese systembedingt nicht komprimierbar sind.

    Um eine akzeptable Größe der Makrodatei zu erreichen, sollten Sie in einem solchen Fall auf das Vereinigen von importierten, gleichen Teilen verzichten und das Makro mit den importierten Einzelteilen erzeugen.

  6. Speichern Sie das 3D-Makro über die Menüpunkte Bearbeiten > Fenster- / Symbolmakro erstellen.

3D-Makro erzeugen aus 3D-Dateien

Diese Funktionalität arbeitet ähnlich wie das Erzeugen von Makros aus DXF- / DWG-Dateien.

  1. Wählen Sie die Menüpunkte Dienstprogramme > Makros erzeugen > Aus 3D-Dateien.

    Aus einzelnen oder mehreren STEP-Dateien werden direkt 3D-Fenstermakros (*.ema) erzeugt, ohne diese in einen Bauraum zu laden und vor dem Speichern weiter zu bearbeiten.

3D-Makro erzeugen aus Makroprojekt

3D-Makros lassen sich auf die gleiche Weise wie 2D-Makros automatisch aus Makroprojekten erzeugen.

  1. Wählen Sie die Menüpunkte Projektdaten > Makros > Automatisch erzeugen.

    Alle oder einzeln wählbare 3D-Makros werden aus den Bauräumen des Makroprojekts in *.ema- oder *.ems-Dateien gespeichert.

Hinweis:

Im Interesse einer optimalen Performance für Ihre Arbeit mit der EPLAN-Plattform sollten Sie 2D- und 3D-Daten nicht zusammen in einer Makrodatei, sondern in getrennten Makrodateien speichern. Damit stellen Sie sicher, dass 2D-Anwender nicht unnötigerweise auf die umfangreiche 3D-Datenmenge zugreifen müssen.

Wir empfehlen, die Makrodatei mit den 3D-Daten und der Darstellungsart "3D-Montageaufbau" in der Artikelverwaltung auf der Registerkarte Montagedaten im Feld Grafikmakro zu hinterlegen. Die Makrodatei mit den 2D-Daten und den anderen Darstellungsarten (Allpolig, Übersicht etc.) sollten Sie wie bisher in der Registerkarte Technische Daten der Artikelverwaltung in das Feld Makro eintragen. Eine Unterscheidung der Dateien könnte z.B. anhand von Namenserweiterungen erfolgen (z.B. 3D-Makro ABC.12345_3D.ema und ein entsprechendes 2D-Makro ABC.12345_2D.ema).

Bei allen Aktionen im 3D-Umfeld, bei denen ein Artikelmakro verwendet wird (z.B. Geräte einfügen), wird zuerst das "grafische Artikelmakro" geprüft. Ist für den Artikel auf der Registerkarte Montagedaten ein Grafikmakro eingetragen und enthält dieses die gewünschte Darstellungsart "3D-Montageaufbau", so wird dieses Makro verwendet. Ist dies nicht der Fall, dann wird das auf der Registerkarte Technische Daten angegebene "technische Artikelmakro" verwendet.

Siehe auch